Ökologische Herstellung von Holzhäusern durch Entwicklung und Umsetzung automatisierter und fertigungsoptimierter Produktionsprozesse

Innovativer Holzsystembau durch optimierte Fertigungs- und integrierte Planungsmethoden
Teilvorhaben 2 im Verbundantrag

Kooperationspartner:
Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik
Technische Universität Braunschweig
Langer Kamp 19 B
D - 38106 Braunschweig
Telefon: (0531) 391 - 7601
Telefax: (0531) 391 - 5842
Geldgeber: BMBF Förderschwerpunkt - Integrierter Umweltschutz im Bereich der Holzwirtschaft
Laufzeit:   1.10.2002 bis 30.06.2004

Ziele des Vorhabens

Wie das Fallbeispiel Automobilindustrie zeigt, ist eine wesentliche Voraussetzung für die Umsetzung einer automatischen Produktfertigung das Vorhandensein einer entsprechenden Wissensbasis, die sowohl Werkstück-, Werkzeug- als auch Prozeßdaten umfaßt. Der Umfang der Daten ist direkt proportional zu der Komplexität des Produktes, was Geometrie, verwendete Werkstoffe und Anzahl der Einzelteile angeht.

Im Gegensatz zur Automobilbranche sind die produzierten Stückzahlen im Holzhausbau jedoch um ein Vielfaches geringer, weshalb ein direkter Vergleich beider Branchen nur insofern möglich ist, als daß ein höherer Automatisierungsgrad in der Fertigung zu geringeren Gesamtkosten führt. Die Herstellung eines Holzhauses richtet sich in erster Linie nach den Vorstellungen des Bauherrn, so daß von einer flexiblen Fertigung ausgegangen werden muß, bei der Losgrößen von 1 eher die Regel sind. Diese extreme Forderung an die Herstellung eines Unikates spiegelt sich derzeit noch in einem hohen Planungs- und Produktionsaufwand wider, der die kostenmäßigen Vorteile des Holzbaus gegenüber dem traditionellen Mauerwerksbau schrumpfen läßt.

Ein sinnvoller Einsatz einer zumindest halbautomatischen Fertigung im Holzhausbau kann nur dann erfolgen, wenn eine Standardisierung der Bauelemente erfolgt, aus der ein Holzhaus zusammengesetzt ist. Erst für diese stab- oder tafelförmigen Module ist eine zufriedenstellende Lösung bei der halb- oder vollautomatischen Fertigung und Montage möglich, da die Anforderung an die flexiblen Fertigungs- und Handhabungseinrichtungen auf ein realistisches Maß eingeschränkt werden.

Ziel des Forschungsvorhabens ist es daher, die fertigungstechnischen Voraussetzungen für die weitgehend automatische Produktion von Holzhäusern in Tafelbauweise zu schaffen. Dazu wird einer entsprechenden Simulationssoftware auf Basis der von den Projektpartnern gelieferten Daten eine Produktionsstraße zur Fertigung von Holzhäusern im virtuellen Raum entwickelt. Die bis ins Detail abgebildete Anlage wird als Prototyp für eine reale Produktionsstraße dienen.

pdf Ökologische Herstellung von Holzhäusern.pdf

nach oben